Donnerstag, 29. Dezember 2011

Frankens gesündeste Brunnen

In Deutschland gibt es über 500 Sorten Mineralwasser. Doch welches ist das Beste für eine gesunde Ernährung und was sollte man bei der Auswahl beachten? Wir haben drei fränkische Mineralwasser getestet. 


Wann ist Mineralwasser gesund?


Mineralwasser ist für den Körper besonders wichtig, da es das Hirn und die Nieren versorgt. Es unterstützt somit die Konzentration und hilft dabei Stoffwechselprodukte und Salze auszuscheiden. Außerdem hat es die Aufgabe die Körpertemperatur konstant zu halten und beispielsweise beim Schwitzen zu kühlen. Deshalb sollte jeder mindestens eineinhalb bis zwei Liter Mineralwasser am Tag trinken. Gesund ist ein Mineralwasser, wenn es viele Mineralstoffe enthält. Ein hoher Mineralstoffgehalt ist erreicht, wenn das Wasser über 1500 Milligramm Mineralstoffe pro Liter enthält. Gering ist er bei 500 mg/l und sehr gering bei einem Mineralgehalt unter 50 mg/l.

Und hier geht's zum Test!

 

  Fränkische Mineralwasser im Test

 

1. Steigerwald

Das mittelfränkische Wasser stammt aus dem Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim und ist calcium- und magnesiumhaltig. Auffällig ist die hohe Menge an Sulfat. Ab einer Menge von 1200 mg/l Sulfat kann das Mineralwasser abführend wirken.


  • Natrium: 57,9 mg/l
  • Kalium: 7,0 mg/l
  • Calcium: 550 mg/l
  • Magnesium: 89,3 mg/l
  • Chlorid: 21,5 mg/l
  • Sulfat: 1500 mg/l
  • Hydrogencarbonat: 383 mg/l

Weitere Infos zum Steigerwald Mineralwasser


2. Altmühltaler

Der Altmühltaler Mineralbrunnen liegt in Treuchtlingen. Mit 488 mg/l Mineralstoffen liegt das Mineralwasser im Mittelfeld. Dafür punktet es beim Kaliumgehalt. Die Stiftung Warentest (08/11) vergab trotzdem nur die Note befriedigend (3,0).


  • Natrium: 45,9 mg/l
  • Kalium: 29,2 mg/l
  • Calcium: 46,8 mg/l
  • Magnesium: 11,2 mg/l
  • Chlorid: 1,0 mg/l
  • Sulfat: 64 mg/l
  • Hydrogencarbonat: 291 mg/l

Weitere Infos zum Altmühltaler Mineralwasser


3. FRANKEN BRUNNEN

FRANKEN BRUNNEN ist regionales Mineralwasser aus Neustadt/Aisch. Die spritzige Variante hat einen Mineralgehalt von 1435 mg/l. Das Wasser ist calcium-, magnesium- und sulfathaltig. Laut Stiftung Warentest (8/11) hat FRANKEN BRUNNEN gut (2,0) abgeschnitten. Kein anderes Mineralwasser bekam eine bessere Note.


  • Natrium: 38,1 mg/l
  • Kalium: 4,6 mg/l
  • Calcium: 274 mg/l
  • Magnesium: 67,9 mg/l
  • Chlorid: 93,4 mg/l
  • Sulfat: 600 mg/l
  • Hydrogencarbonat: 365 mg/l

Weitere Infos zu FRANKEN BRUNNEN


Fazit:

FRANKEN BRUNNEN schneidet beim fränkischen Mineralwasservergleich am besten ab. Doch es kommt nicht nur auf die Inhaltsstoffe, sondern auch auf den Geschmack des Wassers an. Und bekanntlich sind die Geschmäcker verschieden.



Mehr Informationen rund ums Thema Wasser:
 
Hintergrundinformationen zu Mineralwasser

Und wenn Sie lieber stilles Wasser trinken, können Sie einfach unser fränkisches fränkisches Leitungswasser trinken. Leitungswasser ist das am strengsten kontrollierte Lebensmittel.

Aus Leitungswasser kann man auch leckeren Tee machen. Wir haben ein gutes Rezept für Sie: Der Orange-Ingwer-Tee.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen