Montag, 26. Dezember 2011

Homöopathie - die sanfte Art zu heilen

Nachdem Sie unsere 15 Hausmitteln, die in keinem Haushalt fehlen dürfen, kennengelernt haben, erklären wir Ihnen jetzt, was Homöopathie ist und wie Sie die Mittel am besten einnehmen sollten.


Was ist Homöopathie?


Als der deutsche Arzt Samuel Hahnemann zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Homöopathie entwickelte, konnte er nicht damit rechnen, dass sich diese Methode einmal solcher Beliebtheit erfreuen würde. Homöopathie ist eine „sanfte Heilmethode“, die auf dem Ähnlichkeitsprinzip beruht. Hahnemanns Leitsatz war dabei: Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden.
Darunter versteht man, dass Substanzen, die beim Gesunden Beschwerden hervorrufen, den Kranken mit ähnlichen Symptomen, heilen können. Homöopathische Mittel werden dabei nie in ihrer Reinkultur verabreicht, sondern nur stark verdünnt. Es gilt der Grundsatz: Je höher die Verdünnung, desto stärker die Wirkung. Gängige Verdünnungen reichen von D6/C6 bis C15. Um eine D6-Potenz zu erhalten, wird der „Reinstoff“ sechsmal im Verhältnis 1:10 mit Alkohol verdünnt. Man nimmt dafür immer einen Tropfen des Mittels und gibt neun Tropfen Alkohol hinzu. Bei einer C6-Potenz ist es nur noch ein Tropfen auf 99 Tropfen Alkohol mit sechsfacher Wiederholung. Kritiker setzen genau hier an. Da vom Ausgangsstoff quasi nur noch ein Molekülrest übrig ist, wird die Wirkung der Homöopathie oft angezweifelt. Jedoch geht es hier nicht um die Wirkstoffmenge, sondern um Resonanzen, die mittels der Gabe angestoßen werden.

Zur Einnahme:

Da homöopathische Mittel oft als Globuli verabreicht werden, können sie einfach über die Zungenschleimhaut aufgenommen werden. Sie sollten das Mittel eine Minute im Mund lassen. Unmittelbar vor und nach der Gabe sollte man auf Essen, Trinken, Rauchen, Zähneputzen oder Kaugummi kauen verzichten, da die Mundschleimhaut aufnahmefähig sein muss. Wenn Sie mehrere Mittel in Kombination einnehmen möchten, sollten Sie ungefähr 20 Minuten zwischen den Einnahmen warten. Bei einer D6/C6-Potenz wird das Mittel meist dreimal am Tag eingenommen.



Hier finden Sie die 15 Mittel, die in keinem fränkischen Haushalt fehlen dürfen.

Außerdem haben wir für Sie die besten Tipps von Franken für Franken gegen Erkältung und wir haben uns auf Franken's Straßen umgehört, was die besten Hausmittel sind.

Kommentare:

  1. Hallo,
    den Blog finde ich klasse und auch, dass auf Homöopathie hingewiesen wird. In Ansbach hat sich vor etwa 15 Jahren eine Selbsthilfegruppe für Klassische Homöopathie gegründet, die viele interessante Veranstaltungen zum Thema Homöopathie und mehr anbietet. Über eine Verlinkung zu www.homoeopathie-ansbach.de würde ich mich freuen.

    Viel Erfolg mit dem Blog
    Herzliche Grüße
    Birgit Raab

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Frau Raab,

    wir freuen uns, dass Ihnen die Seite gefällt. Selbstverständlich haben wir Ihren Link in unsere Linksammlung, die Sie auf unserer Startseite finden, mitaufgenommen.

    Vielen Grüße und weiterhin viel Spaß beim Lesen
    wünscht Ihnen das Fit-in-Franken-Team

    AntwortenLöschen