Freitag, 13. Januar 2012

Franken isst gesund: Die Rezepte für einen ganzen Tag!

Bald steht das Frühjahr vor der Tür und die Kleidung wird kürzer. Da stören überflüssige Speckrollen nur. Außerdem gilt die Devise: Du bist was du isst. Wir zeigen Ihnen, wie leicht Sie Ihren Essenplan umstellen können, ohne auf Genuss zu verzichten. Wir haben die Rezepte für einen gesunden, energiereichen Tag!


Ein gesunder Start in den Tag: Das Frühstück


Bamberger Hörnchen oder ein Nutella-Brötchen sind beim Frühstück sehr beliebt. Auch eine Leberkäsesemmel gehört sicherlich zu den fränkischen Klassikern am Frühstückstisch. Doch leider sind diese Speisen nicht nur schmackhaft, sondern auch ziemlich fettig.  Man nimmt bereits morgens eine große Menge Fett und Zucker zu sich. Das muss nicht sein. Für einen gesunden und leckeren Start in den Tag gibt es Alternativen.


Unser Tipp: Ein leichter Früchtequark mit Obst der Saison

Guter Start in den Tag: Essen Sie einen Quark mit Äpfeln
Rühren Sie einen Magerquark mit drei Esslöffeln Mineralwasser cremig. Je nach Vorliebe, können Sie jetzt Obst der Saison hineinschneiden (Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Bananen, Kirschen usw.). Gesüßt wird das Ganze mit einem Teelöffel Honig oder alternativ mit einem Teelöffel Ahornsirup. Wer möchte, kann seinen Quark noch mit einem Spritzer Zitrone verfeinern.
Diejenigen, die zum Frühstuck „etwas zu beißen“ haben möchten, können sich ihren Quark auch noch mit zwei Esslöffeln Haferflocken, Leinsamen oder Sonnenblumenkernen anreichern.




Den Mittag ohne „Fressnarkose“ überstehen


Gerade mittags haben viele Menschen großen Hunger. Das Frühstück ist lange vorbei und man freut sich auf eine herzhafte Mahlzeit. Döner, Nudeln oder Burger stehen bei Vielen auf dem Speiseplan. Beliebte Mittagessen in Franken sind beispielsweise Schäuferle mit Klößen oder Blaue Zipfel. Diese Mahlzeiten schmecken zwar gut, haben aber einen großen Nachteil. Nach dem Verzehr fühlt man sich oft „vollgefressen“. Das kommt davon, dass diese Speisen sehr viel Fett und Kohlenhydrate beinhalten. Schlecht wird das dann, wenn man nach dem Mittagessen weiter arbeiten will, sich aber noch in der „Fressnarkose“ befindet.

Unser Tipp: Lauchcremesuppe mit Brot


Leckeres Mittagessen aus regionalem
Gemüse: Lauchcremesuppe

Schneiden Sie eine große Stange Lauch in Ringe geben Sie in einen Topf. Dazu kommt eine mittelgroße, geschälte Kartoffel - die macht die Suppe sämig - und ein halber bis ein dreiviertel Liter Gemüsebrühe. Das Ganze wird dann solange gekocht, bis es weich ist. Danach alles in ein hohes Gefäß geben und pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf den Teller geben und mit einem Klacks Creme Legère garnieren.
Die Brotscheiben (am besten Vollkornbrot) toasten oder im Ofen rösch backen. Als Variation können Sie auch noch zwei Zehen Knoblauch mit in die Suppe geben. Durch das Kochen verliert der Knoblauch einen Teil seiner Schärfe und Sie sind auch nach dem Genuss der Suppe noch gesellschaftsfähig.




Snacks sind sinnvoll - Aber bitte die Richtigen

Pünktlich am Nachmittag stellt sich wieder der Hunger ein. Viele Menschen greifen dann zum Schokoriegel oder anderen Süßigkeiten. In Franken ist auch die Brotzeit um diese Zeit sehr beliebt. Kalorienarm ist diese aber nicht gerade.

Unser Tipp: Bunte Obst- oder Gemüseplatte


Wer sich zehn Minuten Zeit nimmt und sich seine Obst-oder Gemüseplatte liebevoll anrichtet, wird feststellen, dass es sich lohnt. Denn: Das Auge isst mit. Hierbei sind der Kreativität und vor allem dem Geschmack keine Grenzen gesetzt. Und bei derartig bunter und gesunder Vielfalt ist Schokolade schnell vergessen. Positiver Nebeneffekt: Man erhält noch einmal richtig Power für den restlichen Arbeitstag!




Leicht und ohne Kohlenhydrate: Das Abendessen

Endlich ist er da: Der verdiente Feierabend. Und gerade das Abendessen ist für viele Menschen die wichtigste Mahlzeit des Tages. Das bedeutet etwas „Warmes“ und leider meistens auch sehr Gehaltvolles kommt auf den Tisch. Das hat oft zur Folge, dass Leute schlecht schlafen, weil sich der volle Magen bemerkbar macht. Sehr beliebt sind hier in Franken die typischen Nürnberger Rostbratwürste mit Kraut und Brot. Ein wirklicher Genuss, allerdings am Abend auch schwer verdaulich.

Unser Tipp: Bunter Salat mit knusprig angebratenen Garnelenschwänzen


Ein leckerer Salat ist eine echte Alternative 
zum gehaltvollen Abendessen.
Wählen Sie als Grundlage einen Blattsalat aus. Hier empfiehlt es sich wieder auf Saisonales zurückzugreifen, da das am frischesten ist. Nehmen Sie beispielsweise Feldsalat (Fränk.: Rapunzeln) oder Rucola (auch Rauke genannt). Dazu kommen dann Paprika, Salatgurken und frische Tomaten. Auch Zwiebeln oder gelbe Rüben können nach Geschmack dazugeben werden.
Das Dressing kann man einfach mit Essig und Öl, Pfeffer, Salz und nach Geschmack ein paar Tropfen flüssigem Süßstoff zubereiten (Am besten Balsamicoessig und Olivenöl verwenden, weil es lecker schmeckt und gesünder ist als Raps- oder Sonnenblumenöl). Zum Verfeinern können Sie entweder einen Teelöffel Senf dazugeben oder zwei bis drei Esslöffel fettarmen Joghurt.
Die Garnelenschwänze werden in einer beschichteten Pfanne mit wenig Öl - ein Teelöffel genügt - knusprig angebraten und dann auf das Salatbouquet gelegt. Dressing darüber träufeln und es sich dann schmecken lassen.
Guten Appetit!



Weitere Links zum Thema:

- Sie wollen abnehmen? Wir haben die Tipps!
- Probieren Sie doch mal Stevia! Der Zuckerersatzstoff hilft beim Abnehmen!




1 Kommentar:

  1. Hi,

    du hast ja interessante Tips. Ich habe diese Seite zuerst gefunden, schau mir aber die anderen auch noch an. ;-)

    AntwortenLöschen