Freitag, 6. Januar 2012

Gesund und fit mit Kneippscher Wasserheilkunde

Die Hydrotherapie (Wasserheilkunde), eine der fünf Säulen der Kneipp-Philosophie, befasst sich mit der heilenden Wirkung des Wassers. Diese einfache Behandlungsform ist besonders gut für die Anwendung zu Hause geeignet, denn außer Wasser brauchen Sie nichts. 


Und wie funktioniert die Wasserheilkunde? Ganz einfach! Temerpaturreize, die über die Haut gegeben werden, lösen im Körper positive Reflexe aus.


Wir stellen Ihnen einige Anwendungsmöglichkeiten mit Wirkungsbereichen vor:

Kühles Armbad

+ Abwehrkräfte
+ Blutzirkulation in den Armen
+ Stoffwechsel
+ Durchblutung des Herzmuskels
+ Abgeschlagenheit und Müdigkeit
+ Ellbogenbeschwerden

- Nicht bei Venenerkrankungen anwenden!

Geben Sie 12 bis 18 Grad kaltes Wasser in ein Gefäß und tauchen Sie anschließend Ihre warmen Arme für 30 bis 40 Sekunden ein. Am besten wenden Sie das Armbad am späten Vormittag oder frühen Nachmittag an.

Warmes Fußbad


+ Bronchitis und Halsentzündungen
+ Erkältungskrankheiten
+ Asthmatischen Zustände
+ Rheumatischen Erkrankungen
+ Gefäßkrämpfe

Stellen Sie die Füße in etwa 35 Grad warmes Wasser. Lassen Sie 15 Minuten lang heißes Wasser hinzulaufen, bis 40 bis 42 Grad erreicht sind. Bleiben Sie dann weitere fünf Minuten im Wasser. Danach 20 Minuten entspannen und die Beine hochlegen.

Schenkelguss

+ Entkrampfung und Lockerung der Beinmuskulatur
+ Hüft- und Kniegelenksarthrosen
+ Entzündliche Ischias- oder Rückenbeschwerden
+ Krampfadern, Besenreisern und geschwollene Beine
+ Hautstraffung beim Abnehmen - vor allem bei Cellulite

- Nicht bei aktuen Nieren- und Blasenentzündungen anwenden!

Führen Sie den Wasserstrahl vom Bein bis zum Beckenkamm außen aufwärts und am Innenschenkel abwärts. Die Wassertemperatur sollte 19 bis 20 Grad haben.

Barfußgehen & Tau-/ Schneetreten

Tautreten stärkt unter anderem das Immunsystem.
+ Immunsystem
+ Reflektorische Stärkung der Unterleibsorgane
+ Kopfschmerzen
+ Fußmuskulatur
+ Venen- und Wadenmuskel-Pumpe
+ Fußschweiß

Gehen Sie morgens zwei bis drei Minuten über taufrisches Gras oder 20 bis 30 Sekunden durch Schnee. Trocknen Sie sich anschließend nicht ab, sondern ziehen Sie Ihre Socken an und bewegen Sie sich. So oft als möglich barfuß gehen.

Wassertreten

+ Kreislauf
+ Durchblutung
+ Stoffwechsel
+ Abhärtung
+ Krampfadern
+ heiße Beine
+ Migräne

Füllen Sie eine Wanne mit kaltem Wasser, bis es zur Mitte Ihrer Wade reicht. Stellen Sie beide Beine hinein und gehen auf der Stelle. Dabei müssen Sie das Bein jeweils komplett aus dem Wasser herausziehen und die Fußspitze zuerst einführen. Hören Sie auf, wenn es Ihnen zu kalt wird. Trocken Sie die Beine anschließend nicht ab, sondern machen Sie lieber Fußgymnastik oder laufen.

Mehr zu Kneipp und der Philosophie erfahren Sie hier bei uns.

1 Kommentar:

  1. Toller Artikel, toller Blog!
    Winterliche Grüße von einem Exilfranken aus der Kneippstadt Bad Wörishofen!

    AntwortenLöschen