Freitag, 13. Januar 2012

Regionale Produkte: Woher kommt die fränkische Milch?

Eins darf beim fränkischen Frühstück nicht fehlen: Die Milch. Doch woher kommt die Milch? Wir haben uns für Sie die Suche gemacht und einen High-Tech-Stall in Triesdorf nahe Ansbach entdeckt. Das Milchgewinnungszentrum des Bildungszentrums Triesdorf bietet alles, was sich eine selbstbestimmte Kuh wünscht.


Wir haben für Sie einen Blick hinter die Stalltüren gewagt und herausgefunden, was die moderne Kuh von morgen gerne im Alltag tut und wie sich Kuhkomfort auf mehr Milchgewinnung auswirkt.

Außerdem zeigen wir Ihnen regionale Molkereien in Franken und deren Produkte.


Der Melkroboterstall in Triesdorf
Der Luxusstall des Milchgewinnungszentrums Triesdorf bietet alles, was die Kühe glücklich macht. Denn glückliche Kühe geben auch mehr Milch. Kratzbürsten sind ein Detail, das Kühe gerne benutzen. Damit werden Sträucher und Bäume simuliert, an denen sich die Tiere normalerweise reiben. Die Bürste beginnt automatisch damit, sich zu drehen und läuft fast ununterbrochen wegen der hohen Nachfrage im Kuhstall. Damit sich die Kühe wohl fühlen ist der Stall besonders luftig. Es gibt fast keine Wände und die Seiten können mit Curtains geöffnet werden. Kühe lieben Frischluft und auch – 15°C machen einer Kuh nichts aus. Zusätzliche Ventilatoren sorgen dafür, dass im Stall immer eine gute Luft herrscht.

Glückliche Kühe geben mehr Milch

Im Melkroboterstall kann sich die selbstbestimmte Kuh austoben. Sie entscheidet wann sie schläft, frisst oder gemolken wird. Kein Mensch muss Hand anlegen. Die Kuh kann 23 Stunden am Tag selbstständig in den Melkroboter gehen und Milch geben. Wer nun denkt, die Kuh gibt dann logischerweise weniger Milch, wenn sie selbst bestimmen kann, liegt falsch! Die Kühe besuchen den Melkroboter sogar einmal mehr am Tag, denn leckeres Kraftfutter dient als Leckerlie für die Tiere. Per Computer können die Mitarbeiter der Milchgewinnungszentrums dann kontrollieren, wie oft und wie viel Milch die einzelnen Kühe geben.


Eine Kuh im automatischen Melkroboter
Der Weg der fränkischen Milch

Der Melkroboter findet automatisch die Zitzen der Kuh und pumpt Milch ab. Diese wird danach sofort auf ihre Reinheit und Qualität überprüft und in Tanks abgefüllt. Diese Tanks werden dann von den Molkereien abgeholt.

Eine fränkische Molkerei ist die Käserei Bayreuth. Dort wird hauptsächlich Schnittkäse und Mozzarella für das Unternehmen Bayernland hergestellt. Es gibt auch einen Standort in Nürnberg, wo Butterfett unter anderem unter der bekannten Marke Butaris hergestellt wird.

Die Milchwerke Oberfranken West gehören zu den international führenden Herstellern von Käsespezialitäten. Die Milchwerke nahe Coburg produzieren Hart-, Weich- und Schmelzkäse. Sie erkennen die Molkereiprodukte des fränkischen Unternehmens an der Markierung „DE BY 403 EG" und „DE BY 603 EG". Also halten Sie die Augen im Supermarkt offen!

Noch mehr regionale Produkte aus Franken

Das „Fit in Franken"-Team hat für Sie noch weitere regionale Produkte made in Franken gefunden:

  • Kneipp: Das unterfränkische Unternehmen aus Würzburg bietet Produkte nach der Kneippschen Heilkunde an.
  • Mineralwasser: Wir haben drei fränkische Mineralwasser unter die Lupe genommen.
  • Wiener Würstchen: Das Wienerle wurde von einem Franken erfunden. Wir haben den abenteuerlichen Weg der Wurst von Frankfurt nach Wien aufgedeckt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen